Maranatha School

Abgeschieden, aber dafür sind alle Kinder umso herzlicher willkommen

0
Schüler (1993)
0
Schüler (2019)
0
Raum (1993)
0
Räume (2019)
0
Lehrer (1993)
0
Lehrer (2019)

Nähere Informationen zum Projekt:

Die Maranatha Schule befindet sich außerhalb von Kasoa, in einem sich rasant entwickelnden Wohnviertel namens Millenium City. Dieses Viertel ist infrastrukturell noch nicht erschlossen, weswegen die Schule zwar sehr ruhig, aber eben auch abgeschieden liegt. Viele Einwohner dieses Bezirks leben in unfertigen Häusern, ohne Dach oder Fenster, geschweige denn Strom. Die Einrichtung befand sich jahrzehntelang zentral in Kasoa, musste aber aufgrund von Landenteignung diesen Standort verlassen. Die Schüleranzahl ist seither sehr geschrumpft, denn nun ist für die meisten Kinder der Schulweg viel zu lang und ohne Schulbus nicht zu bewältigen. Der öffentlichen Nahverkehr (Kleinbusse sogenannte Trotros) ist nur mit dem Auto erreichbar und Autos sieht man dieser erst wachsenden Gegend so gut wie gar nicht.

Maranatha steht offen: Wortwörtlich, da es weder eine Mauer noch jegliche Eingrenzung des Geländes gibt. Somit muss der Schulkomplex sich verstärkt um die Sicherung der Klassenräume und Schulmaterialien kümmern, ist aber dafür sehr großflächig, wodurch die Schulkinder viel Platz haben. Seit 2015 wird das Gebäude der Maranatha Schule stetig weiter gebaut und ist noch immer nicht fertig. Fenster und abschließbare Türen sind mittlerweile in fast allen Räumen vorhanden, aber weder die Schulküche noch die sanitären Einrichtungen sind bisher benutzbar. 2 große Wassertanks, die auf der 1. Etage des Gebäudes stehen (damit sie nicht gestohlen werden), dienen zur Versorgung der ganzen Schule.

Der große, mit Sand und Kies bedeckte Schulhof kann gut zum Fußball spielen benutzt werden, auch eine verrostete Schaukel und eine Art Drehkarussell stehen für die Kinder bereit.

Der Direktor von Maranatha ist der erfahrenste von unseren Schulleitern; er führt diese Einrichtung seit 1993 mit Leib und Seele. Ganz besonders hervorzuheben ist,  dass John (aufgrund seiner eigenen, persönlichen Geschichte) Waisen und „unterprivilegierte“ Kinder kostenfrei am Unterricht teilnehmen lässt. Er macht es irgendwie möglich, auch wenn das bedeutet, dass er selber tiefer in seine Taschen greifen muss, als er eigentlich kann. In seiner Schule sind alle Kinder willkommen, egal ob christlich, muslimisch oder den traditionellen Religionen Ghanas angehörend. Alle werden gleich behandelt und gefördert- was nicht selbstverständlich ist. Das Phänomen, das die Kinder hauptsächlich bei ihren Müttern leben, zeigt sich auch hier.

Maranatha beherbergt insgesamt 275 Schüler, von denen die Mehrheit höhere Klassenstufen besuchen.

2017

Ein neues Schulgebäude in Millennium City wird mit neuen Fenstern ausgestattet, die die Schule vor Witterung und Lärm schützen sollen.

2018

Die Spenden wurden für 7 Doppeltüren aus Holz mit Schloss, die extra von einem lokalen Schreiner hergestellt wurden, verwendet.

2019

Die letzte Geldspende, die wir im September 2019 überreichen konnten, hat der Schuldirektor John Awuah zur Seite gelegt. Er spart, bis genug Geld zusammen gekommen ist, um einen Schulbus zu kaufen, der groß genug ist, um alle Kinder sicher und zeitig nach Hause zu bringen – leider sind wir davon noch weit entfernt.

Details zum Spenden-Anliegen

Die Umgebung der Maranatha Schule befindet sich noch in der Entwicklung, was bedeutet, dass noch nicht viele Menschen in dieser Gegend tatsächlich leben. Millenium City ist auch noch nicht infrastrukturell gut angebunden, weswegen es schwierig ist, die Schule zu erreichen. Aktuell ist  daher ein Schulbus von enormer Wichtigkeit, um das Fortbestehen dieser Schule zu gewährleisten.